Archiv der Kategorie:

Emerging markets

Video: Eine Geschichte aus Chile – und über andere Schwellenländer außerhalb des Radars

Mario Eisenegger, Investmentspezialist bei M&G, erzählt uns aus Santiago de Chile, weshalb einige der am meisten übersehenen Schwellenländer Chancen bieten könnten. Egal, ob es um Chiles Zentralbank oder einen Spaziergang durch die Straßen von Santiago geht, sollten Anleger laut Mario Eisenegger immer hinter die Schlagzeilen blicken, um Wertpotenzial zu finden und mögliche Risiken aufzudecken.

Vídeo

Hochzinsanleihen aus Schwellenländern: Gibt es Wertpotenzial nach dem Ausverkauf?

Die aktuelle Finanzkrise in der Türkei, steigende Risiken durch verschärfte US-Sanktionen gegen Russland und eine Korrektur bei chinesischen Hochzinsanleihen aufgrund vermehrter Ausfälle und zunehmender Handelsspannungen haben zu einer deutlichen Ausweitung der Spreads von Hochzinsanleihen aus den Schwellenländern (EM) geführt. Für eine Anlage in „Ramschanleihen“ aus den Schwellenländern erhalt…

Beitrag lesen

Schwellenländeranleihen: Rückblick auf 2017 und Aussichten für 2018

Schwellenländeranleihen erzielten im Jahr 2017 kräftige Erträge, was auf die Stabilisierung der Fundamentaldaten, die anhaltende Konjunkturerholung weltweit und in den Schwellenländern, eine leichte Erholung der Rohstoffpreise sowie ein geopolitisches Umfeld zurückzuführen ist, in dem sich die üblichen Verdächtigen (Trump, Nordkorea, China) bisher relativ wohlwollend verhalten haben. Es ließen …

Beitrag lesen
Typische Hurrikan-Routen in der Karibik

Karibik-Anleihen: Eine Prognose für Wetter, Tail-Risks und Risikoaufschläge

Zuerst möchte ich sagen, dass unsere Gedanken bei all jenen sind, die von Hurrikan Irma und anderen kürzlichen Wetterkatastrophen betroffen sind.

Ganz abgesehen von der menschlichen Tragödie und den wirtschaftlichen Kosten handelt es sich dabei üblicherweise um Ereignisse, die zwar wenig wahrscheinlich sind, dafür aber möglicherweise enorme Auswirkungen haben und sich letztendlich auf die Fähig…

Beitrag lesen

Die Jahrhundert-Anleihe Argentiniens: Viel Wirbel um nichts

Die unlängst von Argentinien ausgegebene 100-jährige Anleihe kam im Hinblick auf Timing und Laufzeit überraschend. Jahrhundert-Anleihen sind in den Schwellenländern selten (die unten aufgeführte Tabelle ist unserer Auffassung nach sehr ausführlich) und sie machen Schlagzeilen, vor allem dann, wenn sie von einem Schuldner ausgegeben werden, der schon (sehr) oft seinen Zahlungsverpflichtungen nic…

Beitrag lesen

Anleihen von Staatsunternehmen: Es gibt keine implizite Garantie

Vor einigen Wochen schockierte die staatliche International Bank of Azerbaijan (IBA) seine Anleihengläubiger mit der Ankündigung einer überraschenden Restrukturierung. Die Eigenkapitalquote der Bank rutschte Ende 2016 aufgrund von großen Währungsverlusten infolge der Abwertung der lokalen Währung Manat (AZN) ins Minus. Die Anleihen der International Bank of Azerbaijan (IBAZAZ 5.625% 2019) notie…

Beitrag lesen

Czech out: Gedanken über die Aufgabe des Mindestkurses

Die Tschechische Nationalbank (CNB) hat die Bindung an den Euro aufgegeben, ein Thema, über das ich bereits in einem Blog-Artikel am Jahresanfang schrieb. Obwohl alles auf eine frühzeitige Aufgabe hindeutete (seit Oktober des letzten Jahres lag die Inflation innerhalb der Zielspanne und die CNB wurde in ihren Aussagen deutlicher), überraschte das Timing der Maßnahme, die gestern auf einer Sonde…

Beitrag lesen

Drei unserer beliebtesten Charts

Wir nutzen oftmals Twitter, um bestimmte Charts zu verbreiten, die in unseren Augen interessant sind, aber wahrscheinlich nicht der zusätzlichen Analyse eines Blogs bedürfen. In diesem Sinne habe ich einen Blick auf jene Charts geworfen, die am beliebtesten waren oder am meisten von unseren Twitter-Anhängern bei @bondvigilantes geteilt wurden und die ein wenig mehr Details bieten, als es die 14…

Beitrag lesen

Researchreise: Mexiko & Trump und die besondere Bedeutung für die Schwellenmärkte

Die gegen Mexiko gerichtete Rhetorik von Präsident Trump ist dafür verantwortlich, dass mexikanischen Vermögenswerten im Anleihensegment der Schwellenmärkte eine besondere Bedeutung zukommt. Ich bin kürzlich von einer Researchreise nach Mexiko zurückgekehrt, wo ich mich mit einheimischen Ökonomen, Analysten und Emittenten von Unternehmensanleihen getroffen habe. Ich möchte im weiteren Verlauf e…

Beitrag lesen

Die US-Wahlen und die Schwellenmärkte

Für die Schwellenmärkte hat der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen gleich mehrfach Bedeutung. Auf den ersten Blick scheint der Effekt negativ zu sein, zu groß sind die Abwärtsrisiken, die sich aus verschärftem Handelsprotektionismus, Einwanderungsbeschränkungen, einem weiten Ausgabenprogramm, einer steileren US-Renditekurve sowie der Unsicherheit im Bereich der Außenpolitik ergeben.

Diese Ri…

Beitrag lesen