Schlagwort-Archive:

Währungen

Panoramic Weekly: Gutes und Schlechtes aus Amerika

Die globalen Anleihenmärkte reagierten heftig auf die Veröffentlichung der Daten des US-Dienstleistungssektors am Mittwoch, die den besten Stand seit 21 Jahren erreichten: Die 10‐jährigen Renditen in den USA stiegen auf 3,11%, den höchsten Stand seit 2011, während der Dollar einen trüben September umkehrte, um sein Augustniveau wieder zu erreichen. Die meist weniger reaktiven 30‐jährigen Treasu…

Beitrag lesen

Update zu Argentinien

Argentinische Vermögenswerte haben in den letzten Tagen massiv unter Druck gestanden. Ich halte es für sinnvoll, meine Gedanken zu den jüngsten Bewegungen und den Auswirkungen auf die Märkte in der nächsten Zeit zu Papier zu bringen.

In den letzten beiden Monaten war der argentinische Peso nach den hohen Mittelzuflüssen, für die ausländische Anleger im Jahr 2017 gesorgt hatten, real überbewerte…

Beitrag lesen

Reisebericht Japan – ein Video aus Tokio. Inflation, Abenomics und niedliche Roboter

Im letzten Monat unternahmen wir eine Researchreise nach Tokio.  Die Haupterkenntnis meiner Kollegen Anjulie Rusius und Anthony Doyle war, dass ich „ärgerlich gut in Karaoke“ bin.  Da muss ich mich zweifelsohne schuldig bekennen.  Leider aber war im Video nicht genug Zeit, Ihnen eine Kostprobe meines Könnens zu geben.  Stattdessen diskutieren wir, warum die japanische Zentralbank im Gegensatz …

Beitrag lesen

Schwellenländeranleihen: Anmerkungen zu meiner jüngsten Reise zur Jahrestagung des IWF

In der letzten Woche habe ich an der Jahrestagung des IWF in Washington D.C. teilgenommen, wo ich eine Reihe sehr interessanter Meetings mit Regierungsvertretern und anderen führenden Repräsentanten der Finanzwelt absolviert habe. Bei den meisten dieser Gespräche ging es darum, dass sich die Schwellenländer auch weiterhin auf eine neue Phase einstellen, die durch eine nicht mehr so ausgiebige L…

Beitrag lesen

Für einen schwächeren Euro müssen die Renditen deutscher Staatsanleihen möglicherweise stark negativ werden. Das könnte leicht passieren …

Im Januar hatte ich dargelegt, dass negative Renditen deutscher Staatsanleihen eine rationale Reaktion auf die zunehmende Wahrscheinlichkeit wären, dass der Euro auseinander bricht und Deutschland die Deutsche Mark wieder einführt (siehe hier). Der Grund dafür war, dass deutsche Staatsanleihen interessante Optionen haben. Nehmen wir an, in der Eurozone müssten die nationalen Währungen wiederein…

Beitrag lesen