Latest Post

QE erobert die Welt

Historisch gesehen bestand eines der charakteristischen Merkmale der Volkswirtschaften der Schwellenländer (EM) darin, dass sie generell nicht in der Lage waren, ihre Wirtschaft in Krisenzeiten geldpolitisch so anzukurbeln wie die Industriestaaten. In der Regel mussten sie die Zinsen erhöhen, um die Kapitalabflüsse zu begrenzen und ihre Währungen zu verteidigen, wodurch die wirtschaftliche Er…

Beitrag lesen

Fahrplan einer T-förmigen „Rezession”: Wo stehen wir momentan?

Wir befinden uns derzeit mitten im heftigsten und größten Konjunkturabschwung, den die moderne Weltwirtschaft je erlebt hat. Wie ich jedoch bereits im März geschrieben habe, unterscheidet sich dieser Rückgang grundlegend von früheren Rezessionen.

Phase 1: Der Eintritt in die Rezession

Ein schneller, rekordhoher Einbruch des Wirtschaftswachstums, da die normale Wirtschaftstätigkeit aus g…

Beitrag lesen

Das hohe Volumen am Primärmarkt ist ein zweischneidiges Schwert

Eines der Hauptthemen im Bereich der Unternehmensanleihen mit Investment Grade (IG) war in den letzten Wochen die emsige Betriebsamkeit auf dem Primärmarkt. Jeden Tag wurde, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, eine unaufhörliche Flut von neuen Unternehmensanleihen emittiert. Seit Jahresbeginn ist das Angebot auf den US-amerikanischen und europäischen IG-Primärmärkten auf rund 970 Mrd. US-Dol…

Beitrag lesen

„Gefallene Engel“: Wie Sie auf der bevorstehenden Welle reiten können

Die Corona-Pandemie und die niedrigen Ölpreise haben zu einem starken Anstieg von „gefallenen Engeln” geführt, d. h. eine Herabstufung von Unternehmen auf Sub-Investment-Grade. Ford, Kraft Heinz, Renault und Marks & Spencer gehören zu den Emittenten, die in diesem Jahr bislang zu gefallenen Engeln geworden sind.

Bei solchen herabgestuften Anleihen kommt es häufig zu Kursrückgängen. Inv…

Beitrag lesen

Chinas Anleihenmärkte erweisen sich in der Coronakrise erneut als widerstandsfähig

Gestern gab die chinesische Zentralbank (PBoC) eine weitere Senkung des Leitzinses für einjährige Kredite, einen ihrer wichtigsten Zinssätze, von 4,05% auf 3,85% bekannt. Diese weitere geldpolitische Lockerung zeigt, dass China versucht, sich aus der Coronakrise zu befreien, und dass der inländische und internationale Druck auf die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor groß und di…

Beitrag lesen

Die Schweiz hat die Untergrenze entdeckt. Werden andere Zentralbanken diesem Beispiel folgen?

Obwohl es sicherlich noch zu früh ist, um die Auswirkungen von COVID-19 auf die Volkswirtschaften rund um den Globus vollständig zu überblicken, ist eines sicher: Der Schock für die Wirtschaft wird auf kurze Sicht enorm sein, da bestimmte Wirtschaftszweige einfach stillgelegt wurden. Nachdem die Finanzmärkte im vergangenen Monat eine der größten Korrekturen in ihrer Geschichte erlebt haben, s…

Beitrag lesen

Hochzinsanleihen in der Coronakrise – riskant? Ja, aber möglicherweise sehr lohnend

1.Was ist im letzten Monat am Markt für Hochzinsanleihen passiert?

Der globale Hochzinsmarkt ist im März um 12,7% eingebrochen. Nach einem schwachen Februar ergibt sich für das erste Quartal somit eine Rendite von -13,7%. Um dies in einen Zusammenhang zu bringen: Dies war der zweitschlechteste Monat und das zweitschlechteste Quartal seit 1998. Lediglich im Oktober 2008 und im vierten Q…

Beitrag lesen

Schwellenländeranleihen in Zeiten von Corona

Neben den tragischen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus haben die Schwellenländer in letzter Zeit auch mit anderen Einflüssen zu tun, die zu einer erheblichen Ausweitung der Spreads geführt haben. Dabei sind drei Faktoren im Spiel. Erstens kam es zu einem rasanten Ausverkauf an den globalen Aktienmärkten, der auf die Erkenntnis folgte, dass die Weltwirtschaft …

Beitrag lesen

Dieses Mal ist alles anders: „Stay at home Flash Crash“-Rezession

Wann immer die Gefahr oder das Eintreten einer Rezession droht, folgt sie in der Regel einem typischen Muster. Sie wird durch eine angespannte Finanzlage, das Platzen einer Blase, einen dramatischen Anstieg des Ölpreises oder eine Kombination der oben genannten Faktoren hervorgerufen. Dieses Mal ist alles anders: Eine “stay at home”-Rezession.

Der Wirtschaftsabschwung 2020 ist …

Beitrag lesen

Rettungsanker EZB: Besteht die Aussicht auf „Whatever it takes 2.0“?

Es waren, gelinde gesagt, zwei harte Wochen für die Anleihenmärkte. Die Risikobereitschaft der Anleger ist deutlich gesunken und die Märkte befinden sich im Risk-off-Modus. Als ich am Montag morgen auf meine Bildschirme schaute, sprang der iTraxx Xover – ein Barometer für das Kreditrisiko von europäischen Hochzinsanleihen – in Europa auf den höchsten Stand seit Mitte 2013, während die Rendite…

Beitrag lesen