AKTUELLSTER BLOG

Panoramic Weekly: 2008-2018: Kein Blick zurück im Zorn

Direkt nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, der sich diese Woche zum zehnten Mal jährt, hätten nur wenige Menschen vermutet, dass Anleiheninvestoren ein goldenes Jahrzehnt bevorsteht. Aber so ist es tatsächlich gekommen: Ganze 92 der 100 festverzinslichen Anlageklassen, die von Panoramic Weekly beobachtet werden, erzielten positive Renditen, 17 davon erreichten sogar dreistellige Erträge…

Beitrag lesen

Panoramic Weekly: Schwellenländer: Wie viele einmalige Ereignisse bedarf es für eine Krise?

Die globalen Anleihenmärkte sind über die letzten fünf Handelstage zurückgegangen, da sich anfängliche idiosynkratische Probleme in bestimmten Schwellenländern auf das gesamte Anleihenuniversum ausgebreitet haben: Nur 14 der 100 Anleihensegmente, die im Wöchentlichen Panorama verfolgt werden, erzielten positive Gesamtrenditen. Der Rest geriet ins Schleudern und wurde hauptsächlich durch das Ris…

Beitrag lesen

Panoramic Weekly: Ruhig bleiben und „schrittweise“ anheben

Nach einem turbulenten Monatsstart erwies sich die zweite Hälfte des Augusts als eine viel ruhigere Phase für die Finanzmärkte. Obwohl die geopolitischen Spannungen nicht verschwunden sind, erfährt die Anlegerstimmung derzeit Unterstützung durch den günstigen Wirtschaftsausblick in den USA verbunden mit der Aussicht auf eine anhaltende Phase mit niedrigen Zinsen. Die globalen Aktien- und Anleih…

Beitrag lesen

Türkische Banken: Dieses Mal ist es anders?

Türkische Banken mussten sich in den letzten Wochen genaueren Prüfungen unterziehen, da politische Ereignisse eine Vertrauenskrise und eine Flucht in die Lira (seit Jahresanfang liegt das Minus gegenüber dem US-Dollar bei 38% und seit dem letzten Berichtsdatum der Banken Ende Juni bei 26%), eine beachtliche Ausweitung der Renditen auf türkische Staatsanleihen und eine noch stärkere Ausweitung d…

Beitrag lesen

Video: Eine Geschichte aus Chile – und über andere Schwellenländer außerhalb des Radars

Mario Eisenegger, Investmentspezialist bei M&G, erzählt uns aus Santiago de Chile, weshalb einige der am meisten übersehenen Schwellenländer Chancen bieten könnten. Egal, ob es um Chiles Zentralbank oder einen Spaziergang durch die Straßen von Santiago geht, sollten Anleger laut Mario Eisenegger immer hinter die Schlagzeilen blicken, um Wertpotenzial zu finden und mögliche Risiken aufzudecken.

Vídeo

Panoramic Weekly – Trumps Dollar macht europäische Anleihen „great again“

Die meisten globalen Anleihenklassen haben in den letzten fünf Handelstagen zugelegt, angeführt von jüngst angeschlagenen südeuropäischen Staatsanleihen, die angesichts schlechter Nachrichten in die Höhe schossen: Der Handelsüberschuss der Eurozone ist im Juni auf seinen niedrigsten Stand seit 18 Monaten gesunken, was eine Schwäche einer der Wachstumsmotoren Europas reflektiert – der Exporte. D…

Beitrag lesen

Spreads von Hochzinsanleihen: Die Geschichte hinter der Geschichte

Es wird viel darüber gesprochen, wie eng die Spreads von US-Hochzinsanleihen sind, insbesondere im Verhältnis zu ihren Pendants mit Investment Grade. Der Renditeunterschied zwischen diesen beiden Anlageklassen in Höhe von 241 Basispunkten ist weniger als halb so groß wie noch vor zehn Jahren. Das veranlasst einige Marktbeobachter schnell zu der Schlussfolgerung, dass US-Hochzinsanleihen teuer e…

Beitrag lesen
Veröffentlicht unter US

Hochzinsanleihen aus Schwellenländern: Gibt es Wertpotenzial nach dem Ausverkauf?

Die aktuelle Finanzkrise in der Türkei, steigende Risiken durch verschärfte US-Sanktionen gegen Russland und eine Korrektur bei chinesischen Hochzinsanleihen aufgrund vermehrter Ausfälle und zunehmender Handelsspannungen haben zu einer deutlichen Ausweitung der Spreads von Hochzinsanleihen aus den Schwellenländern (EM) geführt. Für eine Anlage in „Ramschanleihen“ aus den Schwellenländern erhalt…

Beitrag lesen

Panoramic Weekly: Sommersturm

Eine Eskalation der diplomatischen Spannungen zwischen den USA, der Türkei und Russland hat einen Ausverkauf an den globalen Anleihenmärkten ausgelöst, der insbesondere die Schwellenländer in Mitleidenschaft zog und zu einer Flucht in als sichere Häfen geltende Papiere führte. Vor allem für Staatsanleihen aus den USA, der Schweiz und Deutschland bestand eine hohe Nachfrage. Die geringe Risikobe…

Beitrag lesen

Kann Russland neue US-Sanktionen verdauen?

Nach der Sommerpause steht für den US-Kongress die Überprüfung zahlreicher Gesetzesentwürfe an, in denen weitere Sanktionen gegen Russland beantragt werden sollen. Die Anträge beinhalten weitere Restriktionen für russische Importe und Exporte an die USA sowie für Aktivitäten russischer Banken im Land. Auch ist ein Verbot für US-Bürger für den Handel neu emittierter russischer Staatsanleihen mit…

Beitrag lesen