Archiv

Darum ist die quantitative Lockerung durch den Kauf von Unternehmensanleihen heute konventionelle Geldpolitik

Etwas, das sich in letzter Zeit wie ein roter Faden durch die Marktberichterstattung zieht, ist die beispiellos häufige Verwendung des Wortes „beispiellos“! Was es zuvor nicht gegeben hatte, heute aber gängige Praxis ist, sind die Unternehmensanleihenkäufe der Zentralbanken. Dieses Vorgehen scheint sich als konventionelle geldpolitische Maßnahme durchzusetzen; daher seien zwei Fragen erlaubt:…

Beitrag lesen

Das neue Taper Tantrum: Ausblick auf die zweite Jahreshälfte 2020

In der ersten Hälfte dieses Jahres kam es mit der weltweiten Ausbreitung von Covid-19 zu einer der schnellsten und aggressivsten Marktkorrekturen der Geschichte. Ebenso außergewöhnlich war die Geschwindigkeit und das Ausmaß der anschließenden Erholung, was vor allem den Regierungen und Zentralbanken zu verdanken war, die alles daran setzten, um die Liquidität zu erhöhen und das Vertrauen der …

Beitrag lesen

Übergangsanleihen: Eine Option für nachhaltige Investoren

Die EU hat sich auf die Fahnen geschrieben, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Eher unbemerkt zwischen all den Schlagzeilen über COVID-19 verabschiedete das EU-Parlament am 18. Juni das EU-weite grüne Klassifizierungssystem, auch bekannt als EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen, und machte es zum Gesetz. Eine Kernsäule der neuen Verordnung ist die Beschreibung…

Beitrag lesen

QE erobert die Welt

Historisch gesehen bestand eines der charakteristischen Merkmale der Volkswirtschaften der Schwellenländer (EM) darin, dass sie generell nicht in der Lage waren, ihre Wirtschaft in Krisenzeiten geldpolitisch so anzukurbeln wie die Industriestaaten. In der Regel mussten sie die Zinsen erhöhen, um die Kapitalabflüsse zu begrenzen und ihre Währungen zu verteidigen, wodurch die wirtschaftliche Er…

Beitrag lesen

Fahrplan einer T-förmigen „Rezession”: Wo stehen wir momentan?

Wir befinden uns derzeit mitten im heftigsten und größten Konjunkturabschwung, den die moderne Weltwirtschaft je erlebt hat. Wie ich jedoch bereits im März geschrieben habe, unterscheidet sich dieser Rückgang grundlegend von früheren Rezessionen.

Phase 1: Der Eintritt in die Rezession

Ein schneller, rekordhoher Einbruch des Wirtschaftswachstums, da die normale Wirtschaftstätigkeit aus g…

Beitrag lesen

Das hohe Volumen am Primärmarkt ist ein zweischneidiges Schwert

Eines der Hauptthemen im Bereich der Unternehmensanleihen mit Investment Grade (IG) war in den letzten Wochen die emsige Betriebsamkeit auf dem Primärmarkt. Jeden Tag wurde, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, eine unaufhörliche Flut von neuen Unternehmensanleihen emittiert. Seit Jahresbeginn ist das Angebot auf den US-amerikanischen und europäischen IG-Primärmärkten auf rund 970 Mrd. US-Dol…

Beitrag lesen

„Gefallene Engel“: Wie Sie auf der bevorstehenden Welle reiten können

Die Corona-Pandemie und die niedrigen Ölpreise haben zu einem starken Anstieg von „gefallenen Engeln” geführt, d. h. eine Herabstufung von Unternehmen auf Sub-Investment-Grade. Ford, Kraft Heinz, Renault und Marks & Spencer gehören zu den Emittenten, die in diesem Jahr bislang zu gefallenen Engeln geworden sind.

Bei solchen herabgestuften Anleihen kommt es häufig zu Kursrückgängen. Inv…

Beitrag lesen

Chinas Anleihenmärkte erweisen sich in der Coronakrise erneut als widerstandsfähig

Gestern gab die chinesische Zentralbank (PBoC) eine weitere Senkung des Leitzinses für einjährige Kredite, einen ihrer wichtigsten Zinssätze, von 4,05% auf 3,85% bekannt. Diese weitere geldpolitische Lockerung zeigt, dass China versucht, sich aus der Coronakrise zu befreien, und dass der inländische und internationale Druck auf die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor groß und di…

Beitrag lesen

Die Schweiz hat die Untergrenze entdeckt. Werden andere Zentralbanken diesem Beispiel folgen?

Obwohl es sicherlich noch zu früh ist, um die Auswirkungen von COVID-19 auf die Volkswirtschaften rund um den Globus vollständig zu überblicken, ist eines sicher: Der Schock für die Wirtschaft wird auf kurze Sicht enorm sein, da bestimmte Wirtschaftszweige einfach stillgelegt wurden. Nachdem die Finanzmärkte im vergangenen Monat eine der größten Korrekturen in ihrer Geschichte erlebt haben, s…

Beitrag lesen

Hochzinsanleihen in der Coronakrise – riskant? Ja, aber möglicherweise sehr lohnend

1.Was ist im letzten Monat am Markt für Hochzinsanleihen passiert?

Der globale Hochzinsmarkt ist im März um 12,7% eingebrochen. Nach einem schwachen Februar ergibt sich für das erste Quartal somit eine Rendite von -13,7%. Um dies in einen Zusammenhang zu bringen: Dies war der zweitschlechteste Monat und das zweitschlechteste Quartal seit 1998. Lediglich im Oktober 2008 und im vierten Q…

Beitrag lesen