Schlagwort-Archive:

Wirtschaftswachstum

Sollte die Bank of England die Zinsen anheben?

Viele von uns haben sich mittlerweile an ein von extrem niedrigen Zinsen und quantitativen Lockerungsmaßnahmen (QE) geprägtes Umfeld gewöhnt. Berücksichtigt man die Inflation, so sind die realen Kurzfristzinsen in den meisten Industriestaaten derzeit sogar negativ. Natürlich haben die Notenbanken mit diesen historisch niedrigen Zinsen – teilweise konzertiert – auf die große Finanzkrise des Jahr…

Beitrag lesen

Inflationsaussichten für Großbritannien – die Anlagechance in inflationsgebundenen Wertpapieren

Da sich die Inflationsrate in Großbritannien inzwischen wieder der Zielvorgabe annähert, während man sich in Europa parallel dazu Sorgen um eine mögliche Deflation macht, sollte man sich in der Tat die Frage stellen, ob die Ära hartnäckig hoher Preise in Großbritannien mittlerweile vielleicht doch der Vergangenheit angehört. Zumal es durchaus möglich ist, dass das Pfund Sterling auch im Jahr 20…

Beitrag lesen

Video: Research-Reise nach Australien – dem Land der Häuser und Minen

Vor einigen Wochen bin ich nach Australien, in meine Heimatstadt Sydney, gereist. Neben den vielen Grillpartys und den Strandbesuchen bin ich zwischendurch aber auch ein wenig herumgekommen und habe dabei dieses kurze Research-Video aufgenommen.

In der Liste der größten Volkswirtschaften der Welt rangiert Australien derzeit auf Platz 13. Darüber hinaus erfreuen sich die Australier eines sehr ho…

Beitrag lesen

Findet das europäische Währungssystem wieder auf den richtigen Weg zurück?

In meinem letzten Blog-Beitrag habe ich mich auf den Transmissionsmechanismus der Finanzpolitik in Großbritannien konzentriert, wo staatliche Interventionen am Häusermarkt eine Lockerung der Geldpolitik zur Folge haben. Dies hat uns veranlasst, uns nun ebenfalls der Lage in Europa zu widmen. Ist die EZB in der Zwischenzeit auf dem Weg hin zu einem wirklich funktionierenden monetären Transmissio…

Beitrag lesen

Australischer Sport als Frühindikator für den Häusermarkt

Als Fan des australischen Sports hatte ich es in den letzten fünf Jahren bei M&G nicht einfach. Die Olympischen Spiele, Rugby, Radfahren, Cricket, Tennis… Großbritanniens goldenes Zeitalter des Sports ist perfekt mit Australiens sportlichem Niedergang zusammengefallen. Darüber hinaus hatte ich das Pech mit ansehen zu müssen, wie mein Premier League Team in der letzten Saison absteigen musste (o…

Beitrag lesen

Konjunkturerholung – Vollzeit, nicht Teilzeit

Wenn wir britische Kunden treffen, sprechen wir natürlich viel über die Beschäftigung und die relative Stärke der britischen Wirtschaft. Die nachstehende Grafik der Bank of England zeigt die Erholung der Beschäftigung im Vergleich zu den vorherigen Rezessionen. Verglichen mit den anderen Mega-Rezessionen sieht die Entwicklung eigentlich ziemlich gut aus.

Eine sehr gute und häufig gestellte Fra…

Beitrag lesen

Kleine Unternehmen, große Sache: ein Blick auf kleinere und mittelgroße Unternehmen aus den Peripheriestaaten

Eigentlich sollte es die Anleger nicht überraschen, dass die europäischen Banken immer noch zu groß sind. Denn obwohl sie ihre Bilanzen seit 2011 bereits um rund 2,4 Bio. Euro verschlankt haben, verfügen sie mit einem Gesamtbilanzvolumen, das in etwa dem 3,3-fachen des BIP der Eurozone entspricht, immer noch über die größten Vermögensbestände weltweit. Deshalb kann man auch davon ausgehen, dass…

Beitrag lesen

Fünf Gründe, weshalb Mark Carney die Alternativen ausgehen könnten, wenn er im Juli den Chefposten bei der BoE übernimmt

Anfang Juli wird Mark Carney, der momentan noch Chef der Notenbank Kanadas ist, an die Spitze der Bank of England rücken. Finanzminister George Osborne hatte ihn außerhalb des offiziellen Ausschreibungsverfahrens eigens ausgewählt, so dass nun natürlich auch hohe Erwartungen an Carney geknüpft werden. Dabei geht es in erster Linie darum, was er tun kann, um die britische Wirtschaft aus ihrer ak…

Beitrag lesen

Obwohl es nicht den Anschein hat, stecken die europäischen Peripheriestaaten nach wie vor tief in einer Schuldenkrise

Zu Beginn dieser Woche sanken die Renditen 5- und 10-jähriger spanischer Anleihen auf ihren niedrigsten Stand seit dem vierten Quartal 2010. Ursprünglich ausgelöst worden war diese Rallye zweifellos von der Zusage Mario Draghis, „alles Notwendige zu tun, um den Euro zu retten“. Durch die Verbesserungstendenz, welche die Wirtschaftsdaten aus der Eurozone dann im zweiten Halbjahr 2012 vorlegten u…

Beitrag lesen

Video zur Research-Reise nach Chile: Eine bessere Zukunft?

Vergangene Woche reiste Anthony in die „angesagteste“ Volkswirtschaft Südamerikas: nach Chile.

Mit seinen mehr als 17 Millionen Einwohnern und einem nominalen BIP von über 248 Mrd. US-Dollar ist Chile nach Brasilien, Mexiko, Argentinien, Kolumbien und Venezuela die zurzeit sechstgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas.

Im Jahr 2012 legte die chilenische Wirtschaft eine Wachstumsrate von über 4,6 …

Beitrag lesen